Schlagwort-Archive: Berlin

Am 28. März in Mainz DIE AGONIE UND DIE EKSTASE DES STEVE JOBS

Agonie_und_Extase_des_Stev_Jobs
DIE AGONIE UND DIE EKSTASE DES STEVE JOBS
nach Mike Daisey
„Think different.“ Ab 1997 war das der Werbeslogan des Apple-Konzerns. Und die Apple-Entwickler hielten, was sie versprachen: Sie dachten Dinge anders und revolutionierten wie wir Musik hören, Fotos machen, Informationen erhalten und miteinander kommunizieren. Das, was wir heute Digitalisierung nennen, wäre ohne sie nicht möglich gewesen.
Fast zwanzig Jahre später liebt jeder Apple-Produkte! Sie erleichtern uns den Alltag, sind intuitiv bedienbar und ein Meilenstein des Produktdesigns. Der 2011 verstorbene Konzernchef Steve Jobs wird als geniales Genie verehrt. Dank ihm steht die Firma nicht bloß für innovative Technik sondern auch für Kreativität und Individualität. Nicht umsonst ist den meisten Produktnamen ein „i“ vorangestellt: Apple stellt MEINEN MP3-Player, MEIN Telefon und MEIN Tablet her.
Aber wie und wo werden die Geräte, die fast jeder in der Hosentasche hat, eigentlich produziert? Das fragte sich auch der US-amerikanische Autor, Schauspieler und bekennende Apple-Fan Mike Daisey und stieß bei seiner Recherche in China auf unmenschliche Produktionsbedingungen, die so gar nicht zum Hochglanzimage des Konzerns passen wollen.
Staatstheater Mainz U17, Premiere am 28. März 2015

Advertisements

Schönefeld Boulevard


Cindy fristet ihre Teenagerjahre im Berliner Vorort Schönefeld, wo neben dem Bau des Großflughafens BER auch Cindys Hoffnungen still stehen. Wie schon in ihrem Debütfilm „Kroko“ thematisiert Sylke Enders auch in ihrem neuen Film die Träume und Nöte einer Heranwachsenden. Zwischen tragischen und komödiantischen Noten hat sie einen gewohnt ruppig-charmanten Film inszeniert, der auf dem Filmfest München 2014 ausgezeichnet wurde.
Do 11.9. | 20:00 Uhr | NRW-Premiere in Anwesenheit der Regisseurin und der Hauptdarstellerin | Metropol

Andreas Silbermann on Skylight Blue

Andreas Silbermann on Skylight Blue
Vernissage: Sonntag, 1. Juni ab 15 Uhr
Burkhard Eikelmann Galerie
Dominikanerstraße 11, Düsseldorf -Oberkassel
Ausstellungsdauer bis 12. Juli 2014


Eis • 2010 • 25  35 cm • Öl auf Leinwand

Andreas Silbermann on Skylight Blue

Wir erfahren und definieren unsere Welt über das Sehen mehr als über irgendeinen anderen unserer Sinne. Überzeugt ist man erst, wenn man etwas mit eigenen Augen gesehen hat. Und hat man etwas mit eigenen Augen gesehen, so ist man sich sicher. Doch wie sicher ist das Konstrukt unserer Außenwelt, das uns umgibt? Darauf antwortet der Berliner Künstler Andreas Silbermann mit seiner jüngsten Werkreihe und offenbart eine vollkommen neue Sicht auf die Dinge der Welt. Seine Kunst ist dabei nicht ein Medium, um die schon erkannte Wahrheit darzustellen, sondern weit mehr die vorher unerkannte zu entdecken.
Von schwarz-weiß Negativen ausgehend, porträtiert Silbermann genau jene Orte seiner Heimatstadt Berlin, welche auf geschichtsträchtigem Boden stehen, und führt den Betrachter so über das Alltägliche, scheinbar nie Schwindende, zu einer neuen Form des Geschichtsbewusstseins. Wie ein Vorhang vor einer längst vergangenen Zeit wirken seine Stadtportraits, den es zu öffnen gilt. Unter ihm lugt ein Stück Geschichte hervor.
Arkadisch anmutende, von Bäumen gesäumte Parkanlagen lassen den Betrachter kaum erahnen, dass Sie unter sich den Trümmerberg einer vorhergehenden Epoche verbergen. Auf dem stillgelegten Flughafengelände Berlin-Tempelhof residiert heute eine Tankstelle, eine ehemalige Kammgarnspinnerei, die einst als Torpedowerft fungierte, ist zu seinem Atelier geworden. Und genau diesem Spannungsverhältnis, in dem sich die Gegenwart der Vergangenheit gegenüber stellt und zur Zukunft wird, gilt sein Interesse. So entsteht eine Reihe von fesselnden Bildern, die in ihrer Extravaganz den höchsten ästhetischen Ansprüchen gerecht werden.

Mercedes-Benz Fashion Week Berlin kommt nach Wedding

IMG Fashion, Eigentümer und Veranstalter der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin, gab heute den neuen Veranstaltungsort, das Erka-Heß-Eisstadion, für die Fashion Week Spring/Summer 2015 bekannt. Die Veranstaltung kann diesen Sommer wegen der Fußball-WM seinen bisherigen Standort, am Brandenburger Tor, nicht wahrnehmen.
Aufgrund der Fanmeile, die im Rahmen der Fußball-WM 2014 auf der Straße des 17. Juni am Brandenburger Tor aufgebaut wird, muss die Mercedes-Benz Fashion Week einmalig nach Weeding umziehen. Der Veranstalter, IMG Fashion, hat gemeinsam mit der Stadt Berlin beschlossen, das Erka-Heß-Eisstadion als Veranstaltungsort auszuwählen. Vom 8. bis zum 11. Juli können Aussteller ihre Kollektionen auf neuen Laufstegen und größeren Showflächen präsentieren.
Das nicht so glamouröse Wedding bietet erstmalig eine Chance auf Abwechslung, die bei Jarrad Clark, Vice President und Global Creative Director von IMG Fashion Events and Properties, auf Gefallen trifft: „In der Modeindustrie geht es um Veränderung und wir sind begeistert, die Möglichkeit zu haben, diese Saison etwas Anderes zu tun. Ein Vorteil dieses Standorts liegt darin, dass er uns Raum für Kreativität lässt, uns herausfordert, über die Routine in der Gestaltung hinauszudenken und Designern den begehrten Platz bietet, ihre Kollektionen so zu präsentieren, wie sie es wünschen“, unterstreicht er.
http://www.fashionweek-berlin.mercedes-benz.de/

Tales from Britain Lee MacDougall trifft PAPER AEROPLANES

Dass kaum einer schönere Songs schreiben kann als die Briten, wissen wir spätestens seit den Beatles Dass sie tolle Geschichtenerzähler sind, daran zweifelt seit William Shakespeare keiner mehr. Bei dieser Doppelkonzert-Reihe geht es um „Tales from Britain“, in denen sanfte Dream-Folk-Welten der walisischen Westküste im Gewand der Paper Aeroplanes (Sarah Howells & Richard LLewellyn) auf den modernen Folk-Pop von Lee MacDougall, geboren und aufgewachsen in Grimsby an Nordenglands Küste, aufeinandertreffen. Beide Acts sind geprägt vom rauen Leben an Britanniens Gestaden, inspiriert von der Heimat, von Freundschaften und von ganz persönlichen Erlebnissen mit der Liebe, dem Leben, Enttäuschungen und Freude. In Songs gepackte Gedanken und Träume, die gelebt oder überwunden werden müssen.
Über Sarah Howells Stimme sagt BBC Radio Wales, „dass sie sogar einen Piranha verzaubern würde“. Das Magazin all my music schreibt über die Songs der Paper Aeroplanes, sie seien „echte musikalische Perlen“. Lee MacDougall gehört laut Backseat Sandbar zu der Gattung Musiker, „der mit seinem Gesang jede noch so kleine Ritze eines Raumes füllen kann“. Tim Robinson von BBC Radio 6 geht sogar soweit zu behaupten, dass „man diese Art von Ernsthaftigkeit und Leidenschaft auf keinen Fall künstlich erzeugen kann“. Kein Wunder, dass Lees Debütalbum von Jim Lowe produziert wurde, der bereits Taylor Swift und den Stereophonics zu Nummer-1-Platzierungen verholfen hat. Die Paper Aeroplanes haben auf dieser Tour bereits ihren dritten Longplayer „Little Letters“ im Gepäck.
Sowohl Lee MacDougall als auch die Paper Aeroplanes gehören zu den hoffnungsvollen neuen Musikern in Großbritannien und werden nicht müde, jeweils mehr als 100 Konzerte im Jahr zu spielen. Aber auch in Deutschland sind sie kein Geheimtipp mehr. Die Paper Aeroplanes waren neben zahlreichen Solokonzerten als Support von Tina Dico und Ron Sexsmith unterwegs. Lee MacDougall verstärkte unter anderem Ed Sheeran und Train. Gemeinsam haben sie in jüngster Zeit zahlreiche Deutschlandkonzerte als Support des Berliner Singer-Songwriters Tom Lüneburger gespielt.
Auch wenn die „Papierflugzeuge“ darauf bestehen, dass sie Waliser, nicht Engländer sind, ist die Fehde zwischen den Landesteilen längst ein Ammenmärchen. Nach diesem Abend wird keiner mehr daran zweifeln, dass sich musikalisch und menschlich eine echte Freundschaft zwischen den Völkern entwickelt hat.
Am 23. März 2014 im Studio 672 in Köln

Donnerstag 20. März – Strom, München  TICKETS

Freitag 21. März – Keller Klub, Stuttgart  TICKETS

Samstag 22. März – FZW Club, Dortmund  TICKETS

Sonntag 23. März – Studio 672, Köln  TICKETS

Dienstag 25. März – Capitol, Mannheim  TICKETS

Donnerstag 27. März – Feuerwache, Magdeburg  TICKETS

Freitag 28. März – Hansa Kultur-Club, Braunschweig  TICKETS

Samstag 29. März – Erlesenes – das Wesercafé, Bremen  TICKETS

Sonntag 30. März – Prinzenbar, Hamburg  TICKETS

King Ping – Tippen Tappen Tödchen –

Wuppertal. Nicht gerade das Zentrum der Republik, doch vielleicht gerade deswegen idealer Schauplatz für einen höchst ungewöhnlichen Film. Finanziert von lokalen Sponsoren und mit Hilfe von Crowdfunding, ist „King Ping – Tippen Tappen Tödchen“ eine wilde, manchmal auch wirre Mischung aus Komödie und Krimi, angereichert mit viel Lokalkolorit, Musik und bizarren Gestalten.

http://www.kingpingderfilm.de/

Das Buch zum Film:

Tag und Nacht hatte die Fotografin Claudia Scheer van Erp die Dreharbeiten zum Film intensiv mit ihrer Fotokamera begleitet, um den Enthusiasmus und das große Engagement zu dokumentieren, mit dem alle Beteiligten an dieses herausragende Projekt herangegangen sind. Das so entstandene Fotomaterial hat sie nun in dem aufwendig gestalteten Bildband „Inside King Ping“ zusammengestellt.

Fashion-lights! Wie kommt die Mode in den Stoff?

Fashion-lights! Wie kommt die Mode in den Stoff?

fashionlights_Wie_kommt_Mode_in_StoffBerlin, New York, London, Mailand, Paris – auf den Modewochen in den Metropolen werden heute die Trends von morgen gezeigt und gesetzt. Aber wie entsteht ein Trend überhaupt? Und was ist Mode? Wer macht sie und wie wird sie gemacht? Antworten darauf bekommt man ab dem 26.4.2013 in der Sonderausstellung „Fashion-lights! Wie kommt die Mode in den Stoff?“ des LVR-Industriemuseums Engelskirchen.

 

LVR-Industriemuseum Baumwollspinnerei Ermen & Engels
Engels-Platz 2
51766 Engelskirchen