Archiv der Kategorie: Accessoires

Accessoires, die schönen Nebensächlichkeiten zu unserer Mode in der Boutique Le Jour in Düsseldorf

KPMG- Kunstabend am 4. Juni mit Klavier-Konzert

Am 4. Juni steht erneut ein KPMG-Kunstabend auf dem Programm. Wie an jedem ersten Mittwoch im Monat werden bei freiem Eintritt die Häuser K20 und K21 von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr geöffnet sein. Im K20 findet an diesem Abend ein Konzert der besonderen Art statt: Zur Ausstellung “Kandinsky, Malewitsch, Mondrian” spielt der Komponist und Pianist Steffen Schleiermacher, Leipzig, Werke der Freunde und Zeitgenossen der Maler: Arnold Schönberg, Alexander Wassiljewitsch Mossolow und Jacob van Domselaer. Und er zeigt, wie intensiv und fruchtbar der Austausch zwischen bildender Kunst und Musik in diesen Jahren war.

Installationsansicht der Ausstellung “Kandinsky, Malewitsch, Mondrian”,
K20 Grabbeplatz, 05.04. – 06.07.2014,
© VG Bild-Kunst, Bonn 2014, Foto: Achim Kukulies

MEHR

Advertisements

Grace of Monaco am 15. Mai im Kino

Berlin (dpa) –

Mit 25 Jahren gehörte Grace Patricia Kelly zu Amerikas großen Charakterdarstellerinnen. Nur ein Jahr später wurde die Oscar-Preisträgerin durch die Ehe mit Fürst Rainier III. Monaco in den Adelsstand erhoben. Doch für ihren neuen Titel musste der Hollywoodstar ihre Karriere Opfern. In „Grace of Monaco“ zeichnet der französische Regisseur Olivier Dahan („La vie en rose“) vor dem Hintergrund einer politische Krise das Bild einer innerlich zwischen privatem Glück und der Rolle als Fürstin zerrissenen Frau. Die Stilikone starb vor mehr als 30 Jahren im Alter von 52 Jahren bei einem Autounfall. In dem Drama spielt Nicole Kidman neben Tim Roth als Fürst Rainier die Hauptrolle.
grace_of_monaco_wp_1920
Fürstentum Monaco, Anfang der sechziger Jahre. Fürst Rainier III. (Tim Roth) kämpft um den Erhalt der Souveränität seines Landes und hat wenig Zeit für seine schöne Frau. Der französische Präsident Charles de Gaulle verlangt Steuerabgaben, er droht mit der militärischen Überlegenheit Frankreichs und verfügt schließlich eine Blockade der Landesgrenzen. Monaco ist von der Außenwelt abgeschnitten. Fürstin Grace (Nicole Kidman), die sich trotz ihrer inzwischen mehrjährigen Ehe mit Rainier noch nicht in die Rolle der First Lady des Landes eingefunden hat und von Palastintrigen und Ablehnung durch die öffentliche Meinung umgeben ist, erhält zur gleichen Zeit ein Rollenangebot von Alfred Hitchcock – eine große Versuchung für den ehemals gefeierten Hollywood-Star. Als der Konflikt mit Frankreich eskaliert und ihre Ehe in eine ernste Krise gerät, wird Grace vor eine weitreichende Entscheidung gestellt: Wird sie die ersehnte berufliche Herausforderung wählen und vor die Kameras zurückkehren oder die bisher größte Rolle ihres Lebens annehmen, die der Fürstin Gracia Patricia von Monaco? Der Weg, den sie einschlägt, wird sie, ihre Familie und ihr Ansehen im Land in wenigen Jahren tiefgreifend verändern.

Tales from Britain Lee MacDougall trifft PAPER AEROPLANES

Dass kaum einer schönere Songs schreiben kann als die Briten, wissen wir spätestens seit den Beatles Dass sie tolle Geschichtenerzähler sind, daran zweifelt seit William Shakespeare keiner mehr. Bei dieser Doppelkonzert-Reihe geht es um „Tales from Britain“, in denen sanfte Dream-Folk-Welten der walisischen Westküste im Gewand der Paper Aeroplanes (Sarah Howells & Richard LLewellyn) auf den modernen Folk-Pop von Lee MacDougall, geboren und aufgewachsen in Grimsby an Nordenglands Küste, aufeinandertreffen. Beide Acts sind geprägt vom rauen Leben an Britanniens Gestaden, inspiriert von der Heimat, von Freundschaften und von ganz persönlichen Erlebnissen mit der Liebe, dem Leben, Enttäuschungen und Freude. In Songs gepackte Gedanken und Träume, die gelebt oder überwunden werden müssen.
Über Sarah Howells Stimme sagt BBC Radio Wales, „dass sie sogar einen Piranha verzaubern würde“. Das Magazin all my music schreibt über die Songs der Paper Aeroplanes, sie seien „echte musikalische Perlen“. Lee MacDougall gehört laut Backseat Sandbar zu der Gattung Musiker, „der mit seinem Gesang jede noch so kleine Ritze eines Raumes füllen kann“. Tim Robinson von BBC Radio 6 geht sogar soweit zu behaupten, dass „man diese Art von Ernsthaftigkeit und Leidenschaft auf keinen Fall künstlich erzeugen kann“. Kein Wunder, dass Lees Debütalbum von Jim Lowe produziert wurde, der bereits Taylor Swift und den Stereophonics zu Nummer-1-Platzierungen verholfen hat. Die Paper Aeroplanes haben auf dieser Tour bereits ihren dritten Longplayer „Little Letters“ im Gepäck.
Sowohl Lee MacDougall als auch die Paper Aeroplanes gehören zu den hoffnungsvollen neuen Musikern in Großbritannien und werden nicht müde, jeweils mehr als 100 Konzerte im Jahr zu spielen. Aber auch in Deutschland sind sie kein Geheimtipp mehr. Die Paper Aeroplanes waren neben zahlreichen Solokonzerten als Support von Tina Dico und Ron Sexsmith unterwegs. Lee MacDougall verstärkte unter anderem Ed Sheeran und Train. Gemeinsam haben sie in jüngster Zeit zahlreiche Deutschlandkonzerte als Support des Berliner Singer-Songwriters Tom Lüneburger gespielt.
Auch wenn die „Papierflugzeuge“ darauf bestehen, dass sie Waliser, nicht Engländer sind, ist die Fehde zwischen den Landesteilen längst ein Ammenmärchen. Nach diesem Abend wird keiner mehr daran zweifeln, dass sich musikalisch und menschlich eine echte Freundschaft zwischen den Völkern entwickelt hat.
Am 23. März 2014 im Studio 672 in Köln

Donnerstag 20. März – Strom, München  TICKETS

Freitag 21. März – Keller Klub, Stuttgart  TICKETS

Samstag 22. März – FZW Club, Dortmund  TICKETS

Sonntag 23. März – Studio 672, Köln  TICKETS

Dienstag 25. März – Capitol, Mannheim  TICKETS

Donnerstag 27. März – Feuerwache, Magdeburg  TICKETS

Freitag 28. März – Hansa Kultur-Club, Braunschweig  TICKETS

Samstag 29. März – Erlesenes – das Wesercafé, Bremen  TICKETS

Sonntag 30. März – Prinzenbar, Hamburg  TICKETS

RATCLIFF von Heinrich Heine

Ratcliff_2013-12-14Vor 25 Jahren wurde die Düsseldorfer Universität nach dem Dichter Heinrich Heine benannt. Aus diesem Anlass bringen Studierende pünktlich zu seinem Geburtstag eine eigene Fassung des Einakters „William Ratcliff“ auf die Bühne. Heine selbst beschreibt die 1823 erschienene Tragödie als „bedeutsame Urkunde zu den Prozessakten“ seines Dichterlebens. Dennoch wurde sie zu seinen Lebzeiten nie aufgeführt und auch später nicht viel beachtet. Unter der Leitung von wissenschaftlichen Mitarbeitern, dem Regisseur Falko Garbisch und dem Autor Dorian Steinhoff haben Studierende jetzt eine eigene Textfassung entwickelt und mit autobiografischen Anleihen und der ambivalente Rezeptionsgeschichte verwoben: Nachdem er sein Erbe in London verprasst hat, kehrt der Adelige William Ratcliff in seine schottische Heimat zurück,um dort als raüberischer Outlaw zu leben.Eine mörderische Geschichte nimmt ihren Lauf.
Studierende der Heinrich-Heine-Universität, Regie Falko Garbisch, Bühne, Kostümbild Natalie Krautkrämer, Autor Dorian Steinhoff
FFT Kammerspiele | Düsseldorf | Jahnstraße 3

Das FFT (Forum Freies Theater), gegründet 1999, ist ein Produktions- und Veranstaltungsort für professionelles freies Theater in Düsseldorf. Ohne festes Schauspielensemble steht das FFT für ein Programm an der Schnittstelle von Theater, Performance, Tanz, bildender Kunst und Musik. Das FFT ermöglicht Auseinandersetzungen mit aktuellen Strömungen der darstellenden Künste und gibt zugleich Impulse für neue ästhetische Entwicklungen und Arbeitsweisen. Die Förderung junger Künstler, Koproduktionen in überregionalen und internationalen Netzwerken sowie die Theaterarbeit mit jugendlichen Akteuren und für junge Zuschauer sind wesentlich für das FFT.

Radcliff_Probe_2013_FTF_Düsseldorf

Die Frau, die sich traut


In DIE FRAU, DIE SICH TRAUT zeigt Regisseur Marc Rensing in beeindruckenden Cinemascope-Bildern eine entschlossene Frau mit einem großen Traum. Fernab deutscher Befindlichkeitsdramaturgie erzählt der Film mit beiläufigem Witz eine spannende und wunderbar herzerwärmende Geschichte.
Montag, den 9. Dezember präsentiert Marc Rensing seinen Film in einer exklusiven Vorpremiere um 19:00 Uhr Metropol-Kino Düsseldorf.

Leichen im Keller – Tatort in Düsseldorf


Die Kommissarinnen Sarah Strauß und Charlotte Lessing beziehen ihr neues Büro in der untersten Etage des Schauspielhauses. Wie im echten Fernsehen begeben sie sich auf Spurensuche in Düsseldorf – mit Schirm, Charme und der Unterstützung des Ensembles. Mit Xenia Noetzelmann, Stefanie Rösner, Olaf Johannessen uva.
Tatort Düsseldorf Am 29. November um 21.45 Uhr