Archiv für den Monat April 2013

Louis Vuitton Geschenk

Zum 25. Geburtstag von ELLE macht Louis Vuitton einer Leserin und ihrer Begleitperson ein einzigartiges Geschenk: Mit etwas Glück fahren Sie auf Einladung der französischen Weltmarke nach Paris, wo Sie als Gäste des Labels die Prêt-à-porter-Show der Kollektion Frühjahr/Sommer 2014 genießen und schließlich in einem 5-Sterne-Hotel entspannen. Das Highlight Ihres Aufenthalts: ein Besuch des historischen Anwesens der Familie Vuitton in Asnières vor den Toren von Paris. Außerdem warten diese Preise auf Sie: ein Reisegutschein über 1000 Euro und ein Pflegeset von Aussie, ein Hochzeits-Ratgeber, eine Longchamp-Tasche und vieles mehr!  Teilnahmeschluss: 14.5.2013

Zum Gewinnspiel

Advertisements

Spuk der Frauenseele

Weibliche Geister im japanischen Film und ihre kulturhistorischen Ursprünge

Spuk der Frauenseele

Lange schwarze Haare, weiße Kleider, schlaff herabhängende Arme – die weiblichen Geister des japanischen Horrorfilms sind zu Prototypen des Unheimlichen avanciert, die weltweit kopiert werden. Doch woher stammen diese Wesen und was treibt sie an?
Elisabeth Scherer verfolgt die Spur der Totengeister (yûrei) in der japanischen Kulturgeschichte und stößt dabei auf eine Fülle von Vorbildern u.a. aus Volkserzählungen, Kabuki-Stücken und Ukiyo-e. In der Analyse japanischer Geisterfilme zeigt sich ein dichtes Geflecht aus Überlieferungen und neueren Angstmotiven – wie etwa dem Verlust familiärer Strukturen, Gender-Konflikten und urbaner Vereinsamung.

Elisabeth Scherer über Weibliche Geister

Kasimir und Karoline

Ein Abend auf dem Rummelplatz nach Motiven von Ödön von Horváth / Junges Schauspielhaus im Großen Haus
Horváths Rummelplatz des prallen Lebens demaskiert brutal das bestialische Wesen des Menschen. Schonungslos böse und liebevoll zugleich. Nurkan Erpulat
Hereinspaziert! Hereinspaziert! Meine Damen und Herren, sehen Sie, wie schlecht es bestellt ist um die Liebe in Zeiten der gesellschaftlichen Depression. Sehen Sie in diesem trostlosen Kuriositätenspektakel niederträchtige Kleinbürger, Angestellte und Spießer, wie sie sehnsuchtsvoll dem großen Glück hinterher rennen und am Ende doch hoffnungslos …
Nurkan Erpulat, Hausregisseur am Düsseldorfer Schauspielhaus, ist bekannt für seinen subversiven Humor, mit dem er zielsicher bürgerliche Gewissheiten aushebelt. Nach seiner erfolgreichen Inszenierung der schwarzen Komödie Herr Kolpert sucht er die Auseinandersetzung mit Horváths Kleinbürger-Panoptikum, das München gar nicht so weit weg von Düsseldorf erscheinen lässt.
Premiere: 18. Mai 2013, Regie: Nurkan Erpulat

Sisi – Magst du Apfelstrudel? im Schauspielhaus Düsseldorf

Postkarte_Sisi_final_800Am 21. April 16.00 Uhr im Jungen Schauspielhaus

Karten reservieren

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort, und dann ist die Lieblingsmehlspeise Apfelstrudel, der Wald duftet so gut und alles ist auf einmal einfach. Wie schön das sein kann und wie schwierig es wird, wenn alle anderen und die Realität dazu kommen. Von dem Traum der Erfüllung einer großen Liebe und der Schwierigkeit, wenn er Kaiser ist und die Schwester auch in ihn verliebt.
Magst du Apfelstrudel?  – Sisi –  das Farbtheater mit unvergesslichen Höhepunkten, im Rhythmus zündender Melodien, im Spiegel des Lichtes und der Farben.
Seit Beginn der Spielzeit 2011/12 ist das Foyer des Jungen Schauspielhauses das Treibhaus der Ideen, ein offener, kreativer Ort, an dem sich junge Künstler verschiedener Genres treffen, um gemeinsam Projekte zu entwickeln.
Auch die Regieassistenten des Düsseldorfer Schauspielhauses nutzen den Freiraum und stellen einmal im Monat eigene Arbeiten vor.
Besetzung: Stefanie Reinsperger Rainer Galke

Regie: Wera Mahne, Bühne: Natalie Krautkrämer, Kostüme: Vera Nabbefeld

50 Artists – small and rare

BURKHARD_EIKELMANN_GALERIE_Vernisage_20130407_150

Vernissage: Sonntag, 07.04.2013, 15:00 Uhr

Maison Verde – Wallpainting by Farrow and Ball. Zu Beginn der Kunstsaison zeigt die Galerie BURKHARD EIKELMANN Arbeiten von ­ausgewählten Künstlern.

_-

BURKHARD EIKELMANN GALERIE
Dominikanerstraße 11 | 40545 Düsseldorf (Oberkassel)
Telefon: (+49) 0211 171 589 20
Fax:       (+49) 0211 171 589 29

Koto-Konzert mit Miho Yamaji 山路みほ

eko-haus-der_japanische_kulturMiho Yamaji begann mit fünf Jahren, Koto zu spielen, studierte später an der Staatlichen Musikhochschule Tōkyō (Tōkyō gei-dai), erhielt im 42. Jahrgang nach dem Krieg das NHK–Stipendium für japanische Musik, genoss Unterricht bei Koto–Meister Sawai und gewann mehrere erste Preise bei Musikwettbewerben in Japan. Sie konzertierte in Österreich, den USA, in Großbritannien, den Philippinen und Russland, unternahm zwei Tourneen durch 25 Städte Australiens und spielte ihre Musik beim dortigen Sender ABC ein. Sie hatte vielfach Auftritte im Rundfunk und Fernsehen Japans. Sie kooperiert mit Rakugo–Künstlern und spielt zusammen mit Chor, Orchester und Big Band, veröffentlichte bislang fünf CDs und ist mit eigenen Kompositionen und Essays hervorgetreten. Derzeit unterrichtet sie an der Universität Okayama.
weitere Informationen

Fashion-lights! Wie kommt die Mode in den Stoff?

Fashion-lights! Wie kommt die Mode in den Stoff?

fashionlights_Wie_kommt_Mode_in_StoffBerlin, New York, London, Mailand, Paris – auf den Modewochen in den Metropolen werden heute die Trends von morgen gezeigt und gesetzt. Aber wie entsteht ein Trend überhaupt? Und was ist Mode? Wer macht sie und wie wird sie gemacht? Antworten darauf bekommt man ab dem 26.4.2013 in der Sonderausstellung „Fashion-lights! Wie kommt die Mode in den Stoff?“ des LVR-Industriemuseums Engelskirchen.

 

LVR-Industriemuseum Baumwollspinnerei Ermen & Engels
Engels-Platz 2
51766 Engelskirchen